1.24 Piesport an der Mosel Weinkönigin Trier Römergewand Feuerwerk Moselloreley in Flammen Schifffahrt Schutzengelbild Wein Schiffsfahrt Rhein Weingut Weinpresse Quint Michael Weinwochenende Römisches Kelterfest Ferres Kesten Porta Grafenberg treten Trauben Fahrplan Trittenheim Weber Zelten Johann Peter Römerzeit Schiffsreise heidnischer Toga Weingott Engelsturz Kelter Moselschifffahrt Piesporter Kirche Wodan Cochem Abstand Fest Wintrich Kult Mülheim Kelteranlage Minheim Himmelfahrt Moselbogen Neumagen Moseltouren Moselorte Brauneberg Kirsch Frauen Moselbrücke Wallfahrtskirche Kloster Klausen sehenswert Eifel

1.24 Piesport

Piesport zählt zu den größeren Weinbaugemeinden an der Mosel. Der Ort liegt, ca. 42 km von Trier und ca. 19 km von Bernkastel-Kues entfernt, am linken Ufer von einem sich nach Süden öffnenden Moselbogen. Piesport zugehörig sind die Ortsteile Ferres auf der gleichen sowie Niederemmel, Müstert und Reinsport auf der gegenüberligenden Flußseite. Mit den letzteren Ortsteilen ist Piesport durch zwei Brücken im Abstand von etwa 500 Metern verbunden. Verwaltungsmäßig gehört der Ort zur Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron im Landkreis Bernkastel-Wittlich. Die Mosel legt von Piesport bis zu ihrer Mündung in den Rhein am Deutschen Eck in Koblenz eine Strecke von 148 km zurück.

Piesport besitzt zahlreiche Winzerbetriebe, Straußwirtschaften und romantische Weinstuben. Die steil aufsteigenden, terrassenförmigen Weinberghänge, die sich über Piesport erheben, bilden eine reizvolle Kulisse und wirken wie ein überdimensionales Amphitheater. Dieses Wort gebrauchte schon der römische Dichter Ausonius (ca. 310 bis 393 n. Chr.), als er das Moseltal bei Piesport beschrieb. Es ist die Heimat so bekannter Weinlagen wie "Piesporter Goldtröpfchen", "Treppchen", "Domherr", "Kreuzwingert", "Gärtchen", "Schubertslay", "Falkenlay", "Günterslay" und "Grafenberg". Sie gehören zu der Großlage "Michelsberg", zu der auch die Weinlagen der Moselorte Trittenheim, Neumagen-Dhron, und Minheim gehören. 

Das beeindruckende und steil aus der Mosel aufragende Felsmassiv bei Piesport, das im Volksmund auch den Namen "Moselloreley" trägt, läßt flußabwärts keinerlei Verkehrsverbindungen zu. Das Steilufer bietet nicht mal Platz für einen Fußweg.

Römerzeit/Bodenfunde

Erstmals erwähnt wurde Piesport im Jahre 776 im goldenen Buch der Abtei Prüm im Zusammenhang mit einer Weinbergsüberschreibung.
Besiedelt war der Ort jedoch schon von den Römern. Davon zeugen nicht nur zahlreiche Funde, sondern auch der ursprüngliche Name "Porto pigonto", der den Hafen des Bigontius, einer lokalen römischen Gottheit, bezeichnet. Ihr war der Ort geweiht.
Daß in der Römerzeit hier auch schon Weinbau betrieben wurde, belegt der sensationelle Fund von zwei römischen Kelteranlagen.
Zu den weiteren wertvollen Funden bei Piesport gehören drei Sarkophage, das Diatretglas von Niederemmel und die sogenannte goldene "Kaiserfibel" aus dem frühen 4. Jahrhundert. Sie ist eine Spange, mit der das Römergewand über der Schulter zusammengehalten wurde. Sie wurde einer verdienten regionalen Persönlichkeit von Kaiser Konstantin verliehen.

Römische Kelteranlage

Die beiden römischen Kelteranlagen, die in Piesport gefunden wurden, sind zum einen die älteste und zum anderen die größte nördlich der Alpen. Sie stammen aus dem 2. und 4. Jahrhundert n. Chr. Eine Weinpresse wurde originalgetreu rekonstruiert und kann am Ortsrand Richtung Ferres besichtigt werden. Da sie auch voll funktionstüchtig ist, steht sie jedes Jahr im Mittelpunkt beim Piesporter Römischen Kelterfest.
Die Weinpresse umfaßte zwei Maischbecken, viertelkreisförmige Preßbecken, Mostbecken und mehrere Kellerräume. Die Lagerkapazität der Kellerräume und die daran abzulesende Größe der Rebfläche läßt die Vermutung zu, daß in Piesport möglicherweise für den kaiserlichen Hof Wein angebaut wurde.

Pfarrkirche St. Michael

Die erste Kirche in Piesport befand sich auf der Höhe. Sie wurde möglicherweise an einer Stelle errichtet, an der ein heidnischer Kult gepfegt wurde. Geweiht war sie dem hl. Michael. Die meisten Bergkapellen der ersten Jahrhunderte hatten entweder Petrus oder Michael zum Patron. Dies lag daran, daß die beiden Heiligengestalten bestimmten keltischen und germanischen Gottheiten entgegengesetzt wurden. Der hl. Petrus führte den Kampf mit seinem Namen gegen den germanischen gott Thor bzw. Donar. St. Michael und ab dem 6. Jahrhundert auch St. Martin sollten dem Hauptgott Wodan Abbruch tun. Das Reckenhafte beider Heiligengestalten zog auch den kriegerischen Sinn der Germanen an.
Ab dem 9. Jahrhundert ist Piesport als Pfarrei bezeugt. Auch beim Neubau der Pfarrkirche im Tal blieb St. Michael Pfarrpatron.

Die heutige katholische Pfarrkirche St. Michael wurde 1776/1777 unter der Leitung des Tirolers Paul Miller errichtet. Das Gotteshaus ist ein dreiseitig abgeschlossener Saalbau. Über dem Pilasterportal am Westturm befindet sich eine Nischenfigur des Kirchenpatrons St. Michael. Seitlich sieht man zwei Portalpfeiler mit Engelsfiguren.
Das Stichkappengewölbe im Innern ruht auf Pilastern. Dekoration und Ausstattung der Kirche präsentieren sich in einheitlichem Rokokostil. Besonders sehenswert sind die herrlichen Deckengemälde, eine Arbeit des Künstlers Johann Peter Weber aus Trier. Dargestellt sind die Himmelfahrt Mariens, der Engelsturz und die Predigt des hl. Franz Xaver. Von dem gleichen Künstler stammt auch das Schutzengelbild hinter dem Hochaltar.
Vor der Pfarrkirche erinnert ein Denkmal an einen Piesporter Pastor, der im 18. Jahrhundert die einheimischen Winzer für den Qualitätsanbau des Rieslings gewinnen konnte und dem die Piesporter Weinkultur daher viel verdankt.
Südlich des Kirchturms steht eine neugotische Friedhofskapelle. Erbaut wurde sie um das Jahr 1850. Hinter dem Chor ist ein Steinkreuz aus dem Jahre 1826 angebracht.

Hofgebäude

In Piesport sind zwei Hofgebäude gut erhalten: das dreigeschossige ehemalige Weingut des Domkapitels von Trier aus dem Jahre 1721 und das ehemalige Weingut des Klosters Klausen in der Eifel, nur wenige Kilometer von Piesport entfernt. Der Torbogen der letzteren Anlage stammt aus dem Jahre 1613, das Pilasterportal des heutigen Wohngebäudes von 1806. Darüber ist in einer Nische ein Vesperbild zu sehen, das auf das Jahr 1530 datiert ist. Die Hofseite ziert ein Treppenturm. Unter dem zu der Anlage gehörigen Kellerhaus befindet sich ein dreischiffig gewölbter Weinkeller. 

Wallfahrtskirche und ehemaliges Kloster Klausen

Römisches Kelterfest

Anfang Oktober begeht Piesport sein Römisches Kelterfest. Höhepunkt ist die original römische Kelterung. Eine Gruppe von Männern und Frauen, bekleidet mit einer weißen Toga, treten die Trauben mit den Füßen. Das Spektakel steht unter der Aufsicht des "Imperators" höchstpersönlich, der, begleitet vom Weingott Succellus, der Weinkönigin und einem Troß aus farbenfrohen Legionären, Mundschenken und allerlei Fußvolk, zuvor durch das Dorf zur römischen Kelteranlage gezogen ist. Im Dorf werden an Ständen und in Zelten römische Spezialitäten und deftige Köstlichkeiten aufgetischt. Getrunken wird der Wein, der beim vorjährigen Fest durch die römische Kelter gelaufen ist.

Weitere Tourismusangebote

In Piesport laden zahlreiche Cafés, Weinstuben und Straußenwirtschaften zur Einkehr ein. Tagsüber flaniert man am Moselufer, genießt eine romantische Schiffsfahrt oder wandert auf den waldreichen Moselhöhen von Eifel und Hunsrück. Im Verbund der Gemeinden Piesport, Minheim, Neumagen-Dhron und Trittenheim bestehen 21 örtliche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von rund 300 km. Sie sind durch weiße Zahlen auf grünem Grund markiert.

Fahrradfreunde können sich auf der linken Moselseite von Piesport aus nur in einer Richtung, nämlich flußaufwärts nach Trittenheim bewegen. Die "Moselloreley" in der entgegengesetzten Richtung bildet ein natürliches Hindernis für Verkehrswege. Auf der anderen Moselseite führt der Mosel-Fahrradweg von Niederemmel aus flußaufwärts in Richtung Neumagen-Dhron und flußabwärts in Richtung Wintrich, Brauneberg und Bernkastel-Kues.

Zwischen Trier und Bernkastel-Kues bestehen während der Saison immer wieder Möglichkeiten, eine kurze Moselschifffahrt oder eine längere Schiffsreise zu unternehmen. Von Mitte Mai bis 1. Oktober verkehren unter anderem jeden Dienstag Personenschiffe in beiden Richtungen. Von Piesport aus startet ein Moselschiff gegen 10.30 Uhr in Richtung Trier und gegen 12 Uhr in Richtung Bernkastel Kues (unverbindliche Angaben). Genaue Zeitangaben sind dem Fahrplan vor Ort zu entnehmen.

Infos zur Moselschiffahrt: www.gruppentickets.de www.ausflugsdampfer.de www.partyschiff.biz www.bordparty.biz

Anlegestellen der Schifffahrt auf der Mosel bzw. Schleusen zwischen Trier und Bernkastel-Kues: Trier Zur Lauben | Trier-Pfalzel | Schweich | Mehring | Schleuse Detzem | Klüsserath | Leiwen | Trittenheim | Neumagen-Dhron | Piesport | Minheim | Schleuse Wintrich | Kesten | Brauneberg | Mülheim | Bernkastel-Kues.

In Piesport wird gern und häufig gefeiert. Zu den Höhepunkten im jährlichen Veranstaltungskalender gehören neben dem Römischen Kelterfest Anfang Oktober das Moselloreley-Fest Anfang Juli, das gebührend mit einem Großfeuerwerk gefeiert wird und das Weinfest und Heimatfest am ersten Augustwochenende, bei dem auch die Piesporter Weinkönigin gekrönt wird. Weitere Winzerfeste sind das Weinhöfefest Mitte August und die Weinkirmes St. Michael am vierten Septemberwochenende. Weinliebhabern bieten sich damit gleich mehrere Termine für ein feucht-fröhliches Weinwochenende in Piesport. 

1 Von Trier nach Bernkastel-Kues Mittelmosel

Moseltouren Ein Internet-Reiseführer

 

 

.

Moseltouren
Ein Internet-Reiseführer

1 Von Trier an der Mosel nach Bernkastel-Kues
Mittelmosel

1.01 Trier an der Mosel
1.01a Porta Nigra
1.01b Amphitheather
1.01c Kaiserthermen
1.01d Palastaula
1.01e Kurfürstliches Palais
1.01f Dom St. Peter
1.01g Liebfrauenkirche
1.01h Marktkirche St. Gangolf
1.01i Hauptmarkt Marktplatz
1.01j Kloster St. Matthias
1.01k Stiftskirche St. Paulin
1.01l  Simeonstift
1.02 Trier-Biewer
1.03 Trier-Pfalzel
1.04 Trier-Ruwer
1.05 Trier-Ehrang
1.05a Burg Ramstein
1.06 Kenn
1.07 Trier-Quint
1.08 Schweich-Issel
1.09 Schweich
1.10 Longuich-Kirsch
1.11 Riol
1.12 Mehring
1.13 Pölich
1.14 Schleich
1.15 Detzem
1.16 Ensch
1.17 Thörnich
1.18 Klüsserath
1.19 Köwerich
1.20 Leiwen
1.21 Trittenheim
1.22 Neumagen-Dhron
1.23 Piesport-Niederemmel
1.24 Piesport
1.24a Wallfahrtskirche
und Kloster Klausen

1.25 Minheim
1.26 Wintrich
1.27 Kesten
1.28 Brauneberg-Filzen
1.29 Neu Filzen
1.30 Brauneberg
1.31 Mülheim (Mosel)
1.32 Veldenz
1.33 Burgruine Veldenz
1.34 Maring-Noviand
1.35 Lieser
1.36 Bernkastel-Kues-Andel

2 Von Bernkastel-Kues an der Mosel nach Cochem
Mittelmosel

3 Von Cochem an der Mosel nach Koblenz am Rhein
Untermosel

Fernwanderweg Moselhöhenweg

Moselradweg Mosel-Radweg

Burgen, Festungen und Burgruinen an der Mosel

Cochem

 

.

© 2000-2016 www.moseltouren.de | E-Mail | Impressum Ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten.
Stand: Tuesday, 26. April 2016 URL dieser Seite: http://moseltouren.de/1-trier-bernkastel-kues/1-24-piesport/index.html